Zagreb – Geschichte – Besichtigung

Der Name der Stadt stammt wahrscheinlich aus dem Kanal, das umgab sie einst. Die dokumentierte Geschichte von Zagreb reicht zurück bis 1094 r., als ein Bistum auf dem Kaptol-Hügel gegründet wurde. Es ist jedoch bekannt, Diese Siedlung hatte sich früher entwickelt, wie die steinzeitlichen Entdeckungen in der nahe gelegenen Veternica-Höhle belegen. Die Siedlung existierte hier auch während der Römerzeit. In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Kaptol fiel ein und plünderte die Tataren, Es wurde beschlossen, eine befestigte Festung zu bauen. Gradec wurde auf dem benachbarten Hügel gebaut, welche – Dank zahlreicher königlicher Privilegien und eines Zustroms ausländischer Handwerker erzielte er schnell wirtschaftlichen Erfolg und begann mit dem geistlichen Kaptol zu konkurrieren. Es war nicht nur eine wirtschaftliche Rivalität: Im Laufe der Zeit wurden die Zentren so zurückhaltend, dass es regelmäßige Kämpfe gab, vor allem auf der Brücke zwischen Kaptol und Gradec, was den eindrucksvollen Namen Krvavi am meisten bekam (heute eine Gasse). In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Geistliche beschlossen, Kaptol zu befestigen, Angst vor dem bevorstehenden Angriff der Türken. Es hat sich ausgezahlt – Die Türken eroberten einen Großteil der Region, aber Gradec und Kaptol blieben intakt. Beide Siedlungen bald, wie es passiert, beschlossen, sich für eine effektivere Verteidigung gegen einen gemeinsamen Feind zusammenzuschließen - so wurde Zagreb geschaffen, das wurde die Hauptstadt des Landes. Die Stadt hatte jedoch kein Glück: Türkische Expansion, Epidemien und Brände verursacht, das in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Hauptstadt wurde vorübergehend nach Varazdin verlegt (kehrte nach Zagreb zurück 1776 r., als Varazdin niederbrannte).

Im 19. Jahrhundert fiel Zagreb innerhalb der Grenzen der Habsburgermonarchie, was zur zivilisatorischen Entwicklung der Stadt führte: w 1862 r. wurde per Bahn mit Wien verbunden, w 1870 r. z Budapest, a w 1873 r. mit Rijeka. Auch groß angelegte städtebauliche Projekte wurden umgesetzt, was Sie heute sehen können, Spazieren Sie durch die weiten Parks und besuchen Sie die prächtigen Museen.

BESICHTIGUNG

Stadtrundfahrten werden von einigen Reisebüros organisiert, z.B.. Veranstaltung (das. Andrijevićeva 12, tel.01/3703092, www.event.hr,event@event.hr; Besichtigung: zu Fuß 95 kn / Person, zu Fuß und mit dem Bus 150 kn / Person, Kinder zu 7 Jahre frei, 7-12 Jahre 50% Rabatte; In der Regel müssen mehrere Personen zusammenkommen, billigere Gruppen). Selbst geführte Tour sollte jedoch nicht zu viel Mühe sein.

Ban Josip Jelacic Square

Der große rechteckige Platz ist das Herz der Stadt. Es wurde im 17. Jahrhundert gegründet., als Zagreb begann, sich nach Süden auszudehnen. Ursprünglich fand hier ein Markt statt, und der Platz hieß Mundharmonika (auf die Gebühr, die den Händlern berechnet wird). Die Häuser, die es mit reich verzierten Fassaden umgeben, stammen aus dem 19. und 20. Jahrhundert.; älteste (Nein 15) wurde gebaut in 1827 r. Auf Gebäude Nr 4 Es gibt Reliefs von Meśtrović.
Auf dem Platz macht die Reiterstatue von Ban Jelaćić auf sich aufmerksam (1801-1859), der Vizekönig, der sein Leben dem Kampf für die Unabhängigkeit Kroatiens widmete. Das Denkmal wurde eingebaut 1866 r., und der Autor des Projekts war der Österreicher Anton Femkom. W. 1947 r. Das Denkmal wurde auf Befehl von Tito vom Platz entfernt, wer sah es als Manifestation des kroatischen Nationalismus. Wenn in 1991 r. Kroatien erklärte die Unabhängigkeit, Das Verbot stand wieder auf dem Platz.
Eine weitere Kuriosität ist der Manduśevac-Brunnen mit Ursprung im 17. Jahrhundert.

Kaptol

Der älteste Teil der Stadt erstreckt sich direkt über die Trg bana Jelaćića. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, hierher zu gelangen, aber am besten von Dolać, Hauptmarktplatz. Der Marktplatz wurde in angelegt 1926 r., nach dem Abriss eines Komplexes von alten Gebäuden. Hier steht die älteste Kirche der Heiligen Jungfrau Maria in der Stadt (Kirche von st. Maria), präsentiert eine Mischung aus gotischen und barocken Stilen, verziert mit schönen Fresken aus 1742 r.

Kathedrale

Domkirche Mariä Himmelfahrt (Kathedrale Mariä Himmelfahrt. Maria; Besichtigung: Gruppen Mo-Sa. 10.00-17.00, nd. 13.00- 17.00, individuell ohne Einschränkungen, mit ex. heilige Messe; Messen Mo-Sa. 7.00, 8.00, 9.00, 19.00, nd. 7.00, 8.00, 9.00, 10.00, 11.30, 19.00), auch bekannt als die Kathedrale von St., Stefan, es ist aus der Ferne dank zweier hochfliegender sichtbar, neu renovierte Türme. Es wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut. auf den Ruinen des vorherigen Tempels, von den Tataren in zerstört 1242 r. Sein heutiges neugotisches Erscheinungsbild verdankt es dem Wiederaufbau nach dem Erdbeben in 1880 r. Die riesigen Türme stammen aus dieser Zeit (104 ich 105 m in der Höhe). Das riesige Interieur ist in hellen Farben gehalten, Hervorzuheben ist ein Triptychon von Albrecht Dürer im Seitenaltar und das Grab von Kardinal Alojzije Stepinac, die Arbeit von Ivan Meśtrovic. In der Sakristei sind Fresken aus dem 13. Jahrhundert erhalten geblieben. Auf der rechten Seite der Rückwand befindet sich eine Inschrift in Glagolitic, Am Eingang wurde eine Gedenktafel angebracht, um an den Aufenthalt im Tempel von Johannes Paul II. zu erinnern 1994 r. Auf dem Platz vor der Kathedrale befindet sich eine Säule mit einer Statue der Jungfrau Maria und vier vergoldeten Engeln mit 1873 r.
W XV w. Kaptol war von Verteidigungsmauern umgeben, davon sind nur Fragmente erhalten (charakteristische ovale Türme).
Links von der Kirche befindet sich der Erzbischofspalast, in der eine Ausstellung organisiert wurde, die Kardinal Stepinacov gewidmet war (Kapitol 31, tel.01/4811781; pn - sb. 8.00-14.00). Hinter dem Palast befindet sich der Ribnjak Park, im 19. Jahrhundert gegründet.

Stichworte:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *